Finanzinstrumente von der ascent AG verständlich erklärt: So funktioniert Fondssparen

Nur jeder sechste Deutsche besitzt Aktien und setzt beim Sparen lieber auf das klassische Tagesgeldkonto oder Sparbuch – und das, obwohl die Zinsen auf lange Sicht nicht mehr frühere Höhen erreichen werden. Zu risikoreich und zu kompliziert erscheinen Aktieninvestments. Eindeutig anders als bei einzelnen Aktien ist das Risiko bei Fonds deutlich geringer, weshalb sich Fondssparen auch für Einsteiger und sogar als Altersvorsorge eignet. Wie es funktioniert und worauf Sparer achten sollten, erklärt die ascent AG.

Das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Finanzkompetenz bei den Deutschen zu schaffen und selbst komplexe Zusammenhänge und vermeintlich komplizierte Finanzinstrumente einfach zu erklären. Denn wer sein Erspartes sinnvoll anlegt, kann nachhaltig Vermögen aufbauen und sich für das Alter absichern, trotz herrschender Nullzinspolitik.

Was sind Fonds und für wen eignen sie sich?

Grundsätzlich kann jeder in Fonds einsteigen. Ob Fonds-Neuling oder Börsenkenner – dieses Geldanlagemodell eignet sich vor allem zum langfristigen Vermögensaufbau. Bei der Laufzeit gilt deshalb: Je länger, desto besser. Fonds bündeln das Kapital mehrerer Anleger und werden durch einen professionellen Vermögensverwalter in aussichtsreiche Wertpapiere investiert. Wer sich für das Fondssparen entschieden hat, der muss eine Anlage also nicht ständig im Auge behalten.

Und nicht jeder, der in Fonds investieren möchte, muss bereits zu Beginn hohe Summen einzahlen. Schon mit geringen Beträgen von monatlich 25 Euro lässt sich mit sogenannten Fondssparplänen Geld anlegen. Dabei kann die Sparrate individuell angepasst oder auch ausgesetzt werden. Es können aber auch höhere Einmalanlagen getätigt werden. Im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs bei der ascent AG erfahren Anleger, welche Depotlösung sich für sie am besten eignet.

Welches Risiko bergen Fonds?

Wie alle Wertpapiere bergen auch Fonds Risiken, die durch die Schwankungen am Aktienmarkt bedingt sind. Wer bereit ist, ein höheres Risiko und damit höhere Wertschwankungen einzugehen, der kann gleichzeitig auch von höheren Renditechancen profitieren. Um den richtigen Fondssparplan zu finden, sollte man deshalb auch wissen, wie hoch das eigene Risikoprofil sein soll. Auch hier hilft eine persönliche Beratung durch einen Finanzexperten wie die ascent AG.

Der Vorteil von Fonds liegt aber vor allem in der breiten Streuung, auch als Diversifikation bezeichnet, die das Risiko besonders gering hält. Anleger kaufen nicht nur eine oder zwei Aktien eines bestimmten Unternehmens, von dessen Erfolg sie sich abhängig machen, sondern wählen ein großes Portfolio an unterschiedlichen Aktien. Sollte eine der Aktien aus dem Portfolio an Wert verlieren, wirkt sich dies nur wenig auf das gesamte Fondsvermögen aus. Und auch wenn die verwaltende Fondsgesellschaft von einer Insolvenz betroffen sein sollte, ist das Geld der Anleger sicher, da es als sogenanntes Sondervermögen nicht in die Insolvenzmasse fällt.

Welche Fonds-Arten gibt es?

Möchte man in Fonds investieren, sollte man auch die verschiedenen Anlageklassen, auch Assetklassen genannt, kennen. Zu den bekanntesten gehören sicherlich Aktien-, Renten- und Immobilienfonds. Zu Beginn muss der Anleger auch auswählen, ob er weltweit, europaweit oder nur in Deutschland anlegen möchte. Allerdings existieren auch Mischfonds, die in unterschiedliche Länder, Branchen und Unternehmen investieren, aber manchmal auch in sonstige Anlagen wie beispielsweise Rohstoffe oder Währungen. Das Ziel der Mischfonds ist, das Risiko möglichst breit zu streuen. Zudem können Anleger bei vielen Fondssparplänen von der Flexibilität und Transparenz profitieren. So kann man nicht nur entscheiden, wie viel Geld investiert werden soll, sondern den Sparplan auch individuell pausieren und beenden. Durch eine persönliche Beratung, wie durch die Finanzberater der ascent AG, können Anleger herausfinden, welcher Fonds am besten zu ihnen passt. Denn seit über 25 Jahren gehört die bankenunabhängige Beratung zu maßgeschneiderten Investmentstrategien zur Kernkompetenz des Unternehmens.